Austausch | 
 

 Viviane Blake

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
LostBlackBird
Seelenloser
avatar


Charakter
Alter:
Beziehungsstatus:
Verletzungen:

BeitragThema: Viviane Blake   So Apr 16, 2017 7:01 am






Vor und NAchname



Mein Name? Oh, Schätzchen, den solltest du kennen! Denn ich bin keine geringere als Viviane Blake. Und wenn du die Bedeutung meines Nachnamens nicht zu würdigen weißt dann kann ich wohl stark davon ausgehen, dass du ein schäbiges Schlammblut bist. Denn ich bin der Spross einer wohlhabenden und mächtigen Familie. Und da sollte mein Name auch schon das eine oder andere Mal gefallen sein. Jedenfalls ist es besser meinen Namen zu wissen und zu fürchten.


Alter und Geburtstag



Der Tag meiner glorreichen Geburt fällt auf den 10. Juni 1981. Und wer nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, der sollte wissen, dass ich somit 15 Jahre jung bin und bald 16 werde. Ach ja süße Sechzehn Jahre. Mir wurde erzählt dass ich spät in der Nacht geboren wurde und dass es eine stille und kühle Nacht für Juni war. Wer an so einen Hokuspokus glaubt, der weiß dass ich vom Sternzeichen her Zwilling bin. Aber mir sind diese Tierkreise so etwas von egal. Es gibt andere Dinge die zählen, zum Beispiel, der Blutstatus eines Menschen.

Herkunft

Geboren und aufgewachsen bin ich auf einem prächtigen Anwesen in Thornhill in Schottland. Es ist ein großes Haus und sehen lassen, kann es sich alle male. Nicht umsonst wird es von einer so mächtigen Familie wie meiner bewohnt. Leider muss ich dazu sagen, dass dieses Haus Zuwachs bekommen hat. Nicht wirklich nach meinem Geschmack, aber früher oder später bekomme ich so oder so was ich will. Und das Haus wird definitiv in der guten Seiten der Familie weiter vererbt.


Blutstatus



Dass ich zu diesem Thema überhaupt etwas sagen muss beleidigt mich. Ich bin eine Blake. Und somit auch eine Reinblüterin. Was anderes würde gar nicht in Frage kommen. Wenn ich mir vorstelle, dass durch mein Blut kein reines Magierblut, sondern das von Muggeln fließen würde, bringt mich zum Brechen. Ich niemand der sich für Blut und Familie schämen muss. An der Nahrungskette stehe ich ganz weit oben und das demonstriere ich allen mit schmutzigen Blut nur zu gerne. Der Pöbel hat zu vor der Obrigkeit zu verneigen.







Vater



Eugene Blake |  36 Jahre | verstorben  | Reinblut
Eigentlich rede ich über das Thema nicht. Und wenn ich ehrlich bin, wird über Vater generell in unserem Haus nicht gesprochen. Er ist seit Jahren tot. Er starb bei einem Unfall, als ich noch sehr klein war. Ich weiß kaum etwas über ihn und durfte ihn auch nie richtig kennenlernen. Ich weiß dass er Matti und mir immer viele Geschenke von seinen Reisen mitgebracht hat.

Mutter

Megan Chevalier, verw. Blake, geb. Macbain | 44 Jahre | lebend | Reinblut
Ich bin mir oft nicht sicher was ich von meiner Mutter halten soll. Auf der einen Seite ist sie natürlich meine Mutter und ich liebe sie. Sie ist eine hübsche und intelligente Frau und sehr bekannt, aber oft kommt sie mir etwas suspekt vor. Sie verwöhnt uns zwar sehr, aber manchmal hat sie eine sehr kühle Ausstrahlung. Gerade wenn es um Vaters Tod geht, ist mit ihr nicht gut Kirschen essen, weswegen wir das Thema unter den Teppich kehren. Trotzdem bewundere ich es, wie sie sich in der Öffentlichkeit gibt, sie ist eine bekannte und sehr begehrte Frau. Nur wieso sie mit diesem Kerl und seinen Unfällen an Kindern ankam, verstehe ich nicht.

Bruder

Matthew Blake | 18 Jahre | lebend | Reinblut
Mein Bruder, ist mein Ein und Alles und das was ich als meine Familie bezeichnen würde. Er stand bisher in jeder meiner Entscheidungen hinter mir und würde mich um jeden Preis verteidigen. Ich bezweifle dass meine Mutter, das für mich tun würde. Matti war und ist für mich, mein großes Vorbild. Ich wollte schon als Kind immer sein wie er und strebte seinen Idealen nach. Ich möchte behaupten, dass er meine Erziehung mehr geprägt hat, als es meine Eltern oder sonst jemand hätte tun können. Genau wie ich kann er ein ziemliches Arschloch anderen gegenüber sein, aber füreinander sind wir immer da und haben es uns zum Ziel gemacht diese Parasiten von Stiefgeschwister zu beseitigen.

Sonstige

Gabriel Chevalier | 46 Jahre | lebend | Reinblut
Leider muss ich die eingeheiratete Seite der Familie ja auch erwähnen. Naja was soll ich dazu sagen. Dieser Mann ist so etwas wie mein Stiefvater und man muss es ihm wohl auch lassen dass er sich bemüht Matti und mich für sich zu gewinnen. Nur leider habe ich da nicht viel Interesse an. Meiner Mutter zuliebe, benehme ich mich, solange der kein falsches Wort an den Tag legt. Seinen Kindern gegenüber kann ich aber leider nicht mehr so großzügig gegenüber sein.

Lilian Chevalier | 16 Jahre | lebend | Reinblut
Gott, geht mir dieses Weib auf die Nerven. Sie ist die Tochter von Mutters neuem Ehemann und wurde auch noch in das Haus meines Bruders und mir geschickt. Gut nur dass Matti zuerst dort war und Kontakte knüpfen konnte. Das Mädchen geht mir auf den Geist, andauernd hängt die Schnalle an ihrem Vater und auch wenn ich ein Jahr jünger bin als sie, habe ich kein Problem damit ihr das Leben zur Hölle zu machen. Sie, ihr Vater und ihr Bruder sollen einfach aus unserem Haus verschwinden.

Nathan Chevalier | 17 Jahre | lebend | Reinblut
Eigentlich nenne ich ihn und seine Schwester am liebsten Missgeschick 1 und 2, aber leider muss man ihn wohl auch als meinen Stiefbruder betiteln. Zum Glück kam er nicht in unser Haus. Ein Ravenclaw ist er geworden, schon ziemlich peinlich. Slytherin ist nicht umsonst die Elite, spricht wohl für seine Qualitäten, dass er nicht unser Haus besuchen konnte. Aber naja so muss ich ihn wenigstens nicht ständig sehen, nicht wie seine nervige kleine Schwester.








Haus Und Klasse



Selbstverständlich kam ich nach Slytherin. Für mich gab es keine andere Wahl und wird auch nie geben. Slytherin ist das Haus wo die Elite hin gehört und da darf ich nun einmal nicht fehlen. Die andere Häuser sind unter meiner Würde. Gryffindor ist ein Haus voller aufgeblasener Möchtegern Zauberer und Hufflepuffschüler sind einfach nur lächerlich und dürften sich meiner Meinung nach nicht als Zauberer und Hexen beschreiben. Das einzige Haus, mit dem ich noch leben kann ist Ravenclaw, obwohl die meistens auch nur am Lesen sind. Ich bin stolz auf das Haus der Schlange und bin mittlerweile im 5. Schuljahr.

Fächer und prüfungen

# VERWANDLUNG
# ZAUBERKUNST
# ZAUBERTRÄNKE
# VERTEIDIGUNG GEGEN DIE DUNKLEN KÜNSTE
# KRÄUTERKUNDE
# ASTRONOMIE
# GESCHICHTE DER ZAUBEREI
# ALTE RUNEN
# WAHRSAGEN
# ARITHMANTIK

Zauberstab

Ich hüte meinen Zauberstab wie einen goldenen Schatz. Bisher hat er mich nie im Stich gelassen. Er wurde aus Wallnussholz gefertigt und ist dunkel lackiert. Er ist in etwa 13 Zoll lang und ist am Griff sehr stabil, zum Ende des Stabes hin wird er jedoch flexibler, so dass er den perfekten Schwung erhält. Es ist ein Zauberstab wie für mich geschaffen. Er verfehlt nie sein Ziel und liegt wunderbar schmiegsam in der Hand. Weiterhin enthält er das Haar eines Einhorns, was ihm noch das gewisse Etwas verleiht.

Position

Es ist nicht, so dass ich es nötig hatte, aber ich liebe es meine Macht und Position auszuspielen. In den Augen der Lehrer bin ich ein Engel und sehr gewissenhaft. Deswegen wurde ich auch zur Vertrauensschülerin der fünften Klasse erwählt. Ich liebe es mich in einer höheren Position zu wissen, nicht dass ich es nicht sowieso schon bin.

Patronus

Ich habe nie gelernt einen Patronus zu benutzen und ehrlich gesagt bin ich mir auch nicht sicher ob ich einen beschwören könnte, geschweige denn, welche Gestalt er annehmen würde. Vielleicht würde er aussehen wie eine Wespe. Wahrscheinlich werde ich es nie erfahren. Es gibt, aber auch keinen Grund wieso mich ein Dementor jagen sollte.

Irrwicht

Ach diese nervigen Irrwichte, ganz tolles Thema in Verteidigung gegen die dunklen Künste. Ich musste es bei Moody vor zwei Schuljahren lernen. Hat uns ziemlich auflaufen lassen der hässliche alte Sack. Zum Glück kannte ich den Abwehrzauber von meinem Bruder. So konnte ich den Irrwicht schnell in etwas amüsantes verwandeln. Bevor alle die Inschrift auf dem Grab lesen konnten welches vor ihnen erschien. Brauchte ja niemand wissen, dass es ihr schlimmster Albtraum ist ihren Bruder zu verlieren.







Charakter



Uh, den eigenen Charakter zu beschreiben empfinde ich als äußerst nervig. Was soll man da auch beschreiben, jeder stellt doch bei so etwas sowieso nur seine besten Charaktereigenschaften heraus. Aber wenn es sein muss werde ich mich mit diesen Formalitäten begnügen.
Von vielen habe ich schon gehört, dass ich angeblich arrogant sei, hochnäsig und kühl. Meistens kamen diese Kommentare von irgendwelchen daher gelaufenen Hufflepuffs. Ich kann da nichts für, dass ich sie jedes Mal zurechtweisen muss, wo denn ihr Platz ist. Da brauchen die mich gar nicht so gefühlskalt hinstellen. Praktisch gesehen bin ich hier eigentlich das Opfer. Irgendjemand muss dem Pöbel ja zeigen, wo es hingehört. Ein paar Sprüche und böse Blicke kann das Fußvolk ja wohl ab können. Die sind ja nicht aus Zucker. Ich selber würde diese Eigenschaften eher so verpacken, dass ich mir bewusst bin, in welcher Stellung ich mich befinde. Durch meine Adern fließt eben reines Blut, somit kann ich mir auch mehr herausnehmen. Ich weiß einfach was ich will und wie ich es mir hole, Verluste muss man einfach in Kauf nehmen. Es stimmt schon, für den einen oder anderen bösen Klatsch und Tratsch bin ich vielleicht verantwortlich, aber die Leute wollen unterhalten werden und dann sollen sich die Leute nicht so dumm anstellen, wenn sie nicht wollen, dass man über sie redet. Des weiteren würde ich mich intelligent und zielstrebig bezeichnen. Das perfekte Beispiel wären doch meine Stiefgeschwister. Ich weiß genau wie ich sie auf die Palme bringe. Seit Jahren tüfteln mein Bruder und ich die verschiedensten Pläne aus um die beiden loszuwerden. Ich liebe gute Intrigen und Matti und ich sind ein unschlagbares Team. Generell möchte ich behaupten ihm gegenüber sehr aufmerksam und hilfsbereit zu sein. Er ist mein großer Bruder und mein Vorbild. Ich würde alles für ihn tun. Egal wer sich mir in den Weg stellt, ich würde ihn verteidigen. Obwohl ich manchmal eine ziemliche Zicke bin und ich möchte auch behaupten, dass ich schon manchmal etwas anspruchsvoll bin, liebt er mich und hält immer zu mir. Er ist die einzige Person, der ich blind vertrauen würde. Ansonsten bin ich recht vorsichtig, ich tratsche zwar gerne, aber man sollte aufpassen , wem man was anvertraut. Diejenigen die sich aber als würdig erweisen und sich meine und Mattis Freunde nennen, denen bin ich freundlich und humorvoll gegenüber. Wer sich auf meiner Seite weiß, wird auch von mir beschützt. Ich bin gerne dazu verleitet auch mal einen Streich mit zuspielen und biete auch gerne eine tröstende Schulter für meine Freunde an. Allerdings hab eich scharfe Kriterien und nicht jeder, der mir ein Lächeln schenkt ist in meiner Welt willkommen. Deswegen sollte man darauf achten mich nicht zu nerven. Mich als Feind zu haben kann ungemütlich werden.

Vorlieben

# Bogen schießen
# Strumpfhosen mit Muster
# Ihr Bruder
# Flüche
# Tagebuch führen
# viele Kopfkissen
#Feuerwhiskey
# Sommer
# Kleider
# Lippenstift



Abneigungen

# Schlammblüter
# Hufflepuff
# fettige Speisen
# Dumbledore
# Schmetterlinge
# Ihre Stiefgeschwister
# Winter
# Zwiebeln
# Liedschatten
#verknotete Haare


Stärken

# Intregant
# Lügen ohne Rot zu werden
# Willensstark
# Ausdauernd
# Geschickt
# Zielsicher
# Loyalität gegenüber ihres Bruders
# Intelligent
# Verführerisch
# Eloquent


Schwächen

# Gehässig
# Lästermaul
# Arrogant
# Hinterhältig
# Voreingenommen
# Schnell gereizt
# Kritikunfähig
# Spöttisch
# Anspruchsvoll
# Eitel









Lebenslauf



Am 10. Juni 1981 wurde ich geboren. Viel kann ich dazu nicht sagen, da müsst ihr schon meinen Bruder oder meine Mutter fragen. Immerhin war ich noch ein Baby. Generell kann ich euch zu den ersten Jahren in meinem Leben nicht viel erzählen. Die frühsten Erinnerungen sind die in denen ich mein Bruder immer zum Spielen irgendwelcher Mädchenspiele zwang. Er musste Teepartys über sich ergehen lassen und Prinz und Prinzessin mit mir spielen. Keine leichte Aufgabe, aber er hat sie mit Bravour gemeistert.
Als ich in etwa fünf Jahre alt war, starb mein Vater bei einem Unfall. Ich kann mich kaum an ihn erinnern, aber ich weiß, dass ich bitterlich weinte. Auroren besuchten damals unser Haus und wollten es durchsuchen, als Kind wusste ich nicht wieso, mittlerweile weiß ich aber, dass sie nach Hinweisen suchten, ob es sich wirklich um einen Unfall handelte.
Der Rest meiner Kindheit verlief wesentlich normal bis meine Mutter einen neuen Kerl anschleppte und seine Unfälle von Kindern ebenfalls. Schlimmer Weise war es genau in dem Jahr in dem Matti sein erstes Jahr in Hogwarts hatte und ich ganz alleine mit den Eindringlingen leben musste. Schnell hatte ich aber beschlossen, ihnen das Leben bei uns im Haus nicht leicht zu machen.
1992 war das Jahr, welches alles entschied. Ich wurde in ein Haus in Hogwarts einsortiert. Ich war zwar der festen Überzeugung eine Slytherin zu sein, aber trotzdem war ich mehr als erleichtert, als der sprechende Hut dies auch offiziell aussprach. Es war für mich nicht schwer Anschluss zu finden, immerhin war Matti schon zwei Jahre vor mir da gewesen und hatte schon einige Kontakte geknüpft. Mein erstes Jahr war auch recht turbulent. Immerhin wurde angeblich die Kammer des Schreckens geöffnet und ein Kind wurde verschleppt aus meinem Jahrgang. Ich machte mir keine Sorgen um Matti und mich, aber ein wirklich angenehmes Gefühl war es nicht, nicht zu wissen was eigentlich alles vor sich ging.
Mein zweites Schuljahr war da keines Wegs ruhiger. Ein Mörder ist aus Askaban ausgebrochen und versuchte in die Schule einzubrechen. Das ganze Gelände war voll von Dementoren. Keine Ahnung wieso das Ministerium nicht kompetent genug war so einen Verbrecher schnell wieder zu fangen. Aber zum Glück konnte ich das Schuljahr ohne weitere Zwischenfälle gut überstehen. Im darauffolgenden Jahr war Hogwarts die Ehre zuteil das Tri-Magische Turnier auszurichten. Ich war sehr gespannt, was uns erwarten würde. Mir wäre es zwar lieber gewesen, dass ein Slytherin Schüler für Hogwarts antritt, aber mit Digory konnte ich mehr leben als mit diesem Schleimbeutel von Potter. Er hat betrogen, um sich in das Turnier zu schleichen. Der Kerl nutzte eh jede Situation, um den Tag zu retten. Das Turnier war spannend, aber ich war sehr erschrocken, als das Turnier dann seinen Tribut forderte. Cedric Digory starb bei dem Turnier. Und Harry Potter schrie überall herum, dass der dunkle Lord zurückgekommen sei. Ich bin mir unsicher, ob man seinen Worten Glauben schenken kann und im nächsten Schuljahr war ich nicht die einzige die an seinen zahlreichen Worten zweifelte. Gerade unsere neue Lehrerin in Verteidigung gegen die dunklen Künste schien all diese Zweifel zu beseitigen. Sie hatte ihre Eigenarten aber ich mochte es wie sie einige andere Schüler zur Rechenschaft zog. Letzen Endes war aber auch sie nach dem Schuljahr weg. Mittlerweile bin ich im fünften Jahr angekommen und mein Bruder im letzten. Ich bin gespannt was mich in diesem Jahr alles erwartet, immerhin bin ich ab jetzt auch Vetrauensschülerin.





Janel Parrish | Leona | 20 | Gesuch | After all this time? Always!





Zuletzt von LostBlackBird am Mo Apr 24, 2017 9:55 am bearbeitet; insgesamt 20-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://videopaper.forumfrei.net
LostBlackBird
Seelenloser
avatar


Charakter
Alter:
Beziehungsstatus:
Verletzungen:

BeitragThema: Re: Viviane Blake   So Apr 16, 2017 8:01 am

x
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://videopaper.forumfrei.net
 
Viviane Blake
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Blake der freie Spion/Spähe
» Cassandra Blake
» Die Jagd nach dem Kranz (Blake & Katelyn)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
VideoPaper :: ALL MY BEAUTY STUFF :: CHARAKTERE :: Steckbriefe-
Gehe zu: